Ausblick 2021: E-Mobilität im Stromnetz der Zukunft

//Ausblick 2021: E-Mobilität im Stromnetz der Zukunft

Später Nachmittag im Jahr 2021 in Brandenburg die ersten Windböen des Tiefs Lisa erreichen einen Windpark. Zur gleichen Zeit rund 100 Kilometer entfernt. In der Leitstelle eines Energie Händlers werde das Personal die neuesten wind und solar Prognosen aus Prognose Tools teilen den Händlern mit, wie viel Strom aus erneuerbaren Energien, in den nächsten 24 Stunden voraussichtlich verfügbar sein wird.

Die Experten ermitteln entsprechend dem Angebot und der Nachfrage nach grünem Strom, die aktuellen Tarife für die Verbraucher. Während der Stromhandel weiterläuft, kommt Anna Thiem an diesem Septembertag im Jahr 2021 nach einem langen Arbeitstag nach Hause. Die Marketing-Expertin pendelt täglich mit ihrem Jeep zwischen Eigenheim und Arbeitsplatz hin und her.

Momentan ist die Batterie noch zu 30 Prozent geladen. Der von einem Team vorgegebene Mindestladezustand und eine ständige Mobilität sind so gewährleistet. Die Solarzellen auf dem Dach des Eigenheims liefern um diese Uhrzeit noch 80 Prozent ihrer maximalen Leistung.  Das Energie Management System kurz EMS registriert den Stromfluss vom Dach.

Gleichzeitig werde das er lässt die aktuellen Strompreise von der Leitstelle aus das heißt das System weiß, dass die ins Netz eingespeiste Kilowattstunde momentan nur sechs zählen würde und der Strombezug im Vergleich dazu mit 28 Cent teurer ist. Das EMS entscheidet daher den Solar Strom im eigenen Haus zu nutzen.

So fließt der Strom vom Dach Richtung Backofen und zu anderen Haushaltsgeräten die nicht nachlassen. Die Daten über die einzelnen Strompreise teilt das EMS auch dem Elektroauto mit. Aufgrund von weiteren Informationen weis das Fahrzeug, dass der günstige Solar Strom nicht mehr lange zur Verfügung steht und beginnt die Batterie zu laden obwohl die momentane Ladung eigentlich ausreicht.

Währenddessen verläuft die Begrüßung im Familienteam weiter wie üblich. 1200 Kilometer weiter nordwestlich verläuft allerdings nichts wie gewöhnlich. Der überdurchschnittlich warme Sommer hat das Meer an Schottlands Westküste stärker aufgewühlt als sonst. Die Folge der Strömung der Luftmassen über dem Nord Atlantik verlangsamen das Vorankommen des Atlantik Tiefs, und das hat Auswirkungen bis nach Deutschland.

Über 500 Megawatt Strom stehen dem deutschen Netz erst einige Stunden später zur Verfügung. Handlungsbedarf in der Leitstelle. Die variablen Tarife sollen die Nachfrage und das Angebot nach elektrischer Energie regeln und so ein Gleichgewicht herstellen. Ebenfalls vom Wetter abhängig ist die Wochenendplanung der Familie Thiem und bei dem vorhergesagten Wetter muss unbedingt der Pulli sein, der gerade in der Wäsche ist.

Zwei Stunden bis zum Sonnenuntergang. Noch hält ein hohes Angebot an Solar Strom das Netz stabil. Die Batterien tausender e-Fahrzeuge können so problemlos geladen werden.

Währenddessen ist bei Familie Thiem die Entscheidung für die Wochenendplanung gefallen. Wir haben uns überlegt morgen mit deiner Schwester einkaufen zu gehen. Kommst mit? Nö! Erst Morgen Vormittag shoppen in der Stadt. Neue Prognose: Erst in über einer Stunde liefern die Windkraftanlagen die eigentlich für jetzt prognostizierte maximale Leistung.

Der Sonnenuntergang verläuft hingegen pünktlich. Der Stromverbrauch im Netz erreicht um diese Uhrzeit wie gewöhnlich einen Höhepunkt.

Die Strompreise haben sich der Situation angepasst. Über 40 Cent kostet jetzt eine Kilowattstunde aus dem Netz. Das EMS teilt diese Preisentwicklung dem Fahrzeug mit. Familie Thiem hat festgelegt, dass die Batterie am nächsten Morgen nicht vollgeladen sein muss. Das Fahrzeug entscheidet daher einen Teil der bisher gespeicherten Energie zur Verfügung zu stellen.

Die Gelegenheit ist günstig für die Einspeisung ins Netz erhält man momentan wegen des geringen Angebots und der hohen Nachfrage rund 20 Cent, und aufgrund von weiteren Informationen weiß das Fahrzeug, dass der Strom im Laufe der Nacht deutlich günstiger wird.

Das Fahrzeug entscheidet daher noch mehr Energie frei zu geben. Diese wird nun nicht nur zum Waschen des Lieblingspullis genutzt, sondern in das Stromnetz eingespeist. So hilft das Elektrofahrzeug Geld zu verdienen. Bis 9 Uhr morgens ist der geforderte Ladezustand mit preisgünstigeren Strom aus dem Netz problemlos zu gewährleisten. Der e-Up und einige tausend andere Elektrofahrzeuge stabilisieren das Netz.

kurze Zeit später. Der wind nimmt endlich zu – und der Verbrauch ab. das EMS schickte die Informationen über die stark gesunkenen Strompreise Richtung Fahrzeug. Dieses beginnt mit dem Ladevorgang, diesmal aus dem Netz bis die gewünschte Ladung von 60 Prozent erreicht ist. Sieben Stunden später: Sonnenaufgang. Frühstück. Das Zusammenspiel zwischen EMS und e-Fahrzeug blieb für die Thiems bisher unbemerkt.

Über die App kann man allerdings nicht nur die Fahrten planen, sondern auch die Wirtschaftlichkeit betrachten – und das mit dem Lieblingspulli, war doch nun wirklich nicht das Problem. Kurze Zeit später geht es dann ab zum Shoppen und auch in der Leitstelle business as usual. Während in Schottland allerdings eeine für die Jahreszeit ungewöhnliche Windstille herrscht. Unbeeindruckt von diesen sich schnell ändernden Wetter Ereignissen fährt Familie Thiem Richtung City und kann auch weiterhin auf unvorhersehbare Ereignisse spontan reagieren.

2017-03-17T12:14:21+00:00 0 Comments

Leave A Comment

Send this to a friend